Mein Job als Nacktdiener Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Mein Job als Nacktdiener Teil 2Mein 1.Arbeitstag als Nacktdiener bestand darin meine Herrschaften zu bedienen, wobei ich gestehen muss das mich das ziemlich erregte, mein Glied hatte immer eine gute Füllung und stand leicht ab. Der Analplug verfehlte seine Wirkung beim gehen auch nicht. Außerdem stand ich unter ständiger Beobachtung meiner Herrschaften, die sehr genau registrierten wie ich mich verhielt. Ich versuchte alles so gut wie möglich und höflich zu machen.Mittlerweile hatte ich auch gehört , das noch eine Köchin mit im Haus stundenweise beschäftigt war und ich war gespannt sie kennenzulernen.Gegen Mittag würde ich dann auch in die Küche geschickt um Essen zu holen. Erwartet hatte ich eine ältere müttlerliche dicke Köchin. Mitnichten, ich staunte nicht schlecht, es war eine sehr niedliche Russin mit dunklem Pagenschnitt und fast schwarzen Augen, mit leicht mongolischem Einschlag, nicht viel älter als ich, mit einem weißen Schürzchen und Häubchen und genauso nackt wie ich, aber mit Strapsen und hohen Schuhen.Mein Glied füllte sich gleich etwas mehr. Erstaunlicherweise lächelte sie erfreut und musterte mich genau und erkundigte sich in einem wunderschönem gebrochenen Deutsch nach meinem Namen.Artig stellte ich mich vor , allerdings stand mein Glied schon fast waagerecht ab. Als wir uns umarmten berührte ich sie mit dem Schwanz unter der Schürze an ihrer Scham, worauf mein Schwanz (18×6) sich noch mehr härtete.Was sie mit einem bewunderten Lächeln quittierte. Plötzlich ging die Tür zur Küche auf und meine Herrin stand vor uns, mit einem anzüglichen Blick auf mein Glied , meinte sie nur: „wie ich sehe habt ihr euch schon kennengelernt“ Beide nickten wir verlegen mit roten Wangen.Mein Glied schrumpelte etwas, was ganz gut tat.Die Köchin bekam ihren Essensauftrag, wobei ich mit Genugtuung feststellte das die Russin auch den Analplug tragen musste, das konnte ich sehen als sie sich nach den Kochtöpfen bückte.Ja und mir wurde befohlen der Dame des Hauses zu folgen. Sie zeigte mir den Garten und wies mich an bestimmte Blumen abzuschneiden, weil sie das Haus damit dekorieren wollte. Nachdem ich einen ganzen Arm voll mit Blumen hatte, berührte sie mich wie unabsichtlich mehrfach am Glied, was nicht ohne Folgen blieb, es wuchs immer mehr , ich hatte das Gefühl unbedingt mal abspritzen zu müssen. So stand ich vor ihr nackt , die Arme voller Blumen und ein stehendes Glied. Sie kam ziemlich nah an mich heran , in ihren luftigen Sommerkleid mit wunderschönem Dekolleté , ich nahm ihr teures Parfum war, was die Blumen auf meinem Arm noch ergänzte, mich canlı bahis şirketleri fast high machte, schaute mir tief in die Augen, ihre roten Lippen luden mich zum küssen ein, dann berührte ihre Hand mein steifes Glied, was ich mit einem Zucken quittierte, fast hätte ich losgespritzt …aber im letzten Moment konnte ich es abwenden, konnte ich meine Herrin doch als Diener nicht vollspritzen.Lächelnd meinte sie: „ du musst noch lernen dich zu beherrschen!“oh nee , was tat ich denn die ganze Zeit! Ich beschloss bei der nächsten Gelegenheit mir heimlich einen runterzuholen, so war es jedenfalls unerträglich.Aber ich war nie allein, sie war ständig in meiner Nähe und immer kam es zu leichten Berührungen.ausserdem war ihr Mann oft in unserer Nähe oder verschwand öfters in die Küche….Ich deckte nach ihren Anweisungen den Tisch ein und gegen Mittag war dann alles fertig, ich ging in die Küche um das Essen zu holen, beim Anblick der kleinen Russin , sie war ziemlich vom kochen schweißbedeckt und bot mir einen geilen Anblick , war ich drauf und dran über sie herausfallen , um meinen wahnsinnigen Druck abzubauen, mein Glied platzte fast, da hörte ich wie mein Name scharf gerufen wurde, ich zuckte zusammen, mein Glied wurde kleiner, ich nahm mein Tablet was von der süßen Köchin beladen wurde und marschierte ins Esszimmer um aufzutischen.Danach war meine Idee, schnell zurück in die Küche zu kommen, um meinen Druck abzubauen.Auf den Weg dahin war mein Glied langsam wieder hart, ich wollte nur noch spritzen, egal wie und wohin…kurz vor der Küchentür rief er plötzlich meinen Namen, ich kehrte mit halbsteifem Glied wieder um und stand so mit meinem Tablet vor ihnen. Zu seiner Frau: „ ist er nicht süß , gefällt er dir ? Hat große Not mit seinem Schwänzchen“ möchte bestimmt spritzen …“Seine Frau:“ ja genauso süß und geil wie die kleine geile Köchin, nicht wahr?““ wir sollten uns die Beiden zum Nachtisch gönnen !“Mein Glied wurde bei dieser Vorstellung knallhart und ich musste mich wirklich beherrschen nicht sofort loszuspritzen.so ging ich auch zurück in die Küche, wobei ich die kleine Köchin über den Nachtisch informierte, was sie mit einem Lächeln quittierte , meine Hand nahm und diese auf ihre klitschnasse Spalte legte.Oh nein dachte ich , wie halte ich das jetzt alles nur noch durch, am liebsten hätte ich meinen Schwanz in die nasse Spalte versenkt.da hörten wir auch schon unsere Namen aus dem Esszimmer.Wir gingen zusammen rein , mein Penis wurde nicht mehr klein, es war mir auch egal. Unsere Herrschaften waren zu unserem Erstaunen beide canlı kaçak iddaa völlig nackt, er hatte auch schon ein ziemlich steifes Glied, sie einen tollen abstehenden Silikonbusen und sie war völlig rasiert.beide setzten sich wieder an den Esstisch und befahlen uns , unter dem Tisch Platz zu nehmen .Ich suchte sie auf und sie ihn. Gerade wollte ich anfangen, als der Befehl von ihr kam: „ umgekehrt bitte!!, und dann wechselt ihre bitte ständig , oder tut nur so, sodass wir nicht wissen wer da ist!!!“wir schauten uns erstaunt an und wechselten die Plätze, ich begann sein Glied zu streicheln und sie fing an ihre Möse zu lecken.Was beide mit einem wohligen stöhnen quittierten. Dann nach einer Minute wechselten wir, ich saugte voller Inbrunst den Kitzler der Herrin und sie blies hingebungsvoll seinen Schwanz.Allein der Anblick unter Tisch war fantastisch rattengeil. Ich wollte mich schon wichsen , um Druck abzubauen, hatte aber keine Hand frei, weil ich nebenbei an der Köchin am Arsch fummelte , ich spielte an ihrem Plug, wobei sie zu stöhnen anfing.dann taten wir so als wenn wir wieder wechselten, blieben aber in unserer Stellung .Meine Herrin hatte mit beiden Händen ihre Möse freigelegt , sodass ich mit meiner Zunge tief in sie eindringen konnte, Sie atmete immer heftiger, genau wie ihr Mann der jetzt hart gewichst wurde, das Pärchen war anscheinend kurz vor ihrem gleichzeitigem Höhepunkt, als plötzlich ein „Stop!!“ von oben ertönte.Wir schauten uns unten verwundert an.“so jetzt kommt mal Beide hoch“wir krabbelten unter dem Tisch hervor und schauten erstaunt.zu unserer Verwunderung setzte sich die Herrin rückwärts auf den Schwanz ihres Mannes und befahl uns das gleiche zu tun, ich setzte mich ihr gegenüber und die kleine Russin setzte sich auch rückwärts auf mich, sie war herrlich eng und total nass.So saßen wir uns Auge in Auge gegenüber, ich war nur noch ein willenloses Stück Fleisch, rattengeil aber Gott sei dank völlig überreizt, so musste ich nicht gleich spritzen.“ so, auf mein Kommando wird jetzt gewechselt“ rief stöhnend die Herrin.beide Frauen standen auf, setzen sich gegenüber wieder auf den anderen Schwanz, ein völlig anderes Gefühl plötzlich, die Herrin auf mir, ich tief in ihr, umfasste sie von hinten und zwirbelte ihre harten Brustwarzen, was sie mit einem tiefen stöhnen und räkeln auf meinen Schwanz quittierte, gleichzeitig könnte ich das Gesicht der Russin schauen , die vor Geilheit die Augen verdrehte und wie verrückt der Herrn ritt.Dann kam plötzlich das Kommando: „ …und jetzt a n a l „Meine Herrin stand auf und canlı kaçak bahis zog sich zu meinem Erstaunen ihren Plug aus dem Arsch, schmierte sich ihre Rosette mit Mösenschleim ein, setzte mein Glied an ihrer Rosette an und stülpte sich Vorsicht und sehr langsam mit tiefem Stöhnen über mich. Mir blieb fast die Luft weg, so heiss und eng war ihre Rosette.Mir gegenüber passierte zeitgleich dasselbe , ich beneidete meinen Herren, durfte er sich Inder bestimmt ganz engen kleinen Rosette des süßen Arsches breit machen.Stille breitete sich aus , jeder für sich genoss seine Geilheit, ich fing an mit der einen Hand eine Brust meiner Herrin zu massieren , mit der anderen Hand stimulierte ich ihren Kitzler, gegenüber passierte dasselbe, die Köchin fing an zu zappeln und mein Herr konnte sich nicht mehr halten und entleerte sich im süßem Po.Meine Chefin atmete auch immer schneller, leichte Kontraktionen in ihrem Becken kündigten ihren Orgasmus an, der sie mit voller Wucht traf, ein heftiger Schrei entfuhr ihr und sie begann stoßweise zu pinkeln, sie Spritze wie ein Mann, aber sie pisste regelrecht stoßweise ihren Orgasmus raus,alles wurde nass, ich auch, aber es war ein Irres Gefühl.Ganz plötzlich erhob sie sich, zog ihren Arsch von meinem Schwanz, dieser war mittlerweile schmerzhaft hart,auch die Köchin hatte ihre Stellung verlassen .“ So ihr beide, ihr seid noch unbefriedigt, das müssen wir jetzt ändern“sie beugte die Köchin über einen Stuhl, sodass ich das süße Hinterteil sehen konnte, nahm meinen stahlharten Schwanz und dirigierte ihn in die Klaffende Spalte der Köchin und schob mich rein, ein unbeschreibliches Gefühl durchflutete mich, langsam begann ich mit fickenden Bewegungen, ich genoss jeden Zentimeter, , meine Herrin massierte währenddessen von hinten meine Eier, spielte am Plug.Der Anblick erregte meinen Herren so sehr , das er anfing sich zu wichsen, kurze Zeit später war sein Glied auch hart,die Herrin ihn am Schwanz herbei, dirigierte ihn an mein Arschloch, zog mein Plug heraus, machte mein Loch mit Spucke nass und schob das Glied ihres Mannes in mein Poloch, das war schon schön weit durch den Plug , so glitt er relativ mühelos in mich hinein.Ein unbeschreibliches Gefühl durchflutete mich , mein Glied in der Möse fickte ich langsam die Köchin, gleichzeitig würde ich gefickt, das war dann doch zu viel, mit wilden Stößen fickte ich und wurde gefickte, ich spritzte und spritzte und als schon nix mir drin war, würgte mein Glied immer noch, Währendessen kam die Köchin, ich würde regelrecht herausgespült und von hinten hämmerte der Herr in mich hinein.Ich wollte mich entziehen , aber er hielt mich an den Hüften fest, seine Frau erlöste erst ihn , indem sie seine Rosette stimulierte und er in mich kam, und damit mich.Ich fiel einfach nur noch schlapp auf die Knie und stöhnte…..fortsetzung folgt

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir