Einstellungsgespräch beim Direktor

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

Einstellungsgespräch beim Direktor… jetzt wird meine Mutter von hinten genommen.Fortsetzung von “Meine Mutter beim Bankdirektor”„Sie werden jetzt genau das tun, was ich von Ihnen verlange! Sie wollen die Stelle doch noch, Frau Bertram, oder?“Sie zögerte etwas und schaute dem Direktor eine Weile in die Augen. Er spürte, wie es in ihr wühlte.Auf der einen Seite wollte sie den beruflichen Aufstieg mit einem wesentlich höheren Einkommen als früher in der Beratungsstelle der Bausparkasse, auf der anderen Seite ging ihr diese Behandlung eindeutig zu weit.Am liebsten wäre sie jetzt auf der Stelle gegangen, aber dann wäre sie hier und bestimmt auch in anderen Bankfilialen erledigt gewesen, denn der Arm des Direktors würde bestimmt weit reichen.„Und? Frau Bertram? Wenn Sie jetzt hier bleiben, werte ich das als Zustimmung zu dem Arbeitsvertrag, den Herr Dr. Müller mit Ihnen schon aufgesetzt hat. Es liegt nun bei Ihnen.“Sie atmete heftig, ihre Brüste in der Bluse wogten etwas auf und ab, und letzte Spermatropfen fielen noch von ihrem Kinn herunter auf ihren Lederrock. Den Mann, der inzwischen den Raum betreten hatte, hatte sie noch gar nicht bemerkt, so aufgewühlt war sie.Sie war nicht imstande zu antworten, so dass der Direktor wieder die Initiative übernehmen musste: „Ich freue mich sehr, dass Sie hier bleiben, Frau Bertram. Denn wenn Sie nicht gewollt hätten, wären Sie jetzt gegangen. Ich weise Sie noch mal darauf hin, dass Sie freiwillig und ohne Zwang hier bleiben.“Er nahm die gebrauchten Kondome aus ihrem Gesicht und reichte ihr als Zeichen der Anerkennung für Ihre Entscheidung ein Taschentuch, damit sie sich die gröbsten Spermaspuren aus dem Gesicht reiben konnte.„Sie werden jetzt aus ihrem Stuhl aufstehen und sich so vor meinen Schreibtisch stellen, dass Sie in leicht nach vorn gebeugter Haltung ihre Hände auf die Tischkante aufstützen können. Dabei möchte ich, dass Sie mich ansehen. Sie sollen doch auch etwas Lust verspüren dürfen. Deshalb habe ich einige meiner Kollegen gebeten, sie zu ficken.“Ficken? Hörte sie da richtig? Warum bin ich bloß hier? Diese Gedanken gingen ihr in dem Moment durch den Kopf, als sie das hörte.Sie stand auf und stütze illegal bahis sich mit ihren Händen auf seiner Schreibtischplatte ab und sah ihn an.„Gut so, wir verstehen uns. Sie werden sich jetzt nicht mehr umdrehen, sondern alles mit sich geschehen lassen, ist das klar?“ Sie nickte mit dem Kopf und sagte nur: „Ja, Herr Direktor.“Er gab dem Mann, der hinter ihr stand, ein Handzeichen, und sie fühlte plötzliche eine fremde Männerhand an ihrem Reißverschluss des Lederrockes nesteln. Mit der zweiten Hand hielt der fremde Mann den Bund fest und zog mit der anderen Hand den Reißverschluss bis ihrer Gesäßfalte herunter.Jetzt konnte der Mann ihren Lederrock ein Stück nach unten ziehen. Den Rest erledigte die Schwerkraft, so dass der Rock jetzt zwischen ihren High Heels lag. Sie hob instinktiv einen Fuß nach dem anderen hoch und stieg so aus dem Rock.Jetzt erst konnte man ihre elegante Reizwäsche genießen. Den schwarzen Hüftgürtel mit den daran befestigten rauchgrauen Nahtnylonstrümpfen, den winzigen schwarzen Stringtanga, der ihre Pobacken teilte.„Bitte nehmen Sie kurz ihre Hände von meiner Tischplatte und öffnen die Knöpfe ihrer weißen Satinbluse, Frau Bertram.“Sie tat ihm den Gefallen und zog die Bluse komplett aus, so dass ihre großen Brüste in voller Pracht vor ihm in den Halbschalen des BHs standen. Sie warf die schimmernde Bluse dem Direktor entgegen und leckte sich mit ihrer Zungenspitze über ihre dunkelroten Lippen.Irgendwie spürte sie jetzt eine gewisse Macht über die anwesenden Männer, die sich von ihren weiblichen Reizen fesseln ließen.„Den String bitte auch noch!“, befahl der Direktor mit etwas rauer Stimme.Sie griff sich in ihren Schritt und zog den Tanga soweit herunter, dass er zwischen ihren Kniekehlen hängen blieb. Der Direktor war sichtlich beeindruckt von ihrem schönen Körper, der deutlich jünger aussah, als es ihre Ausweispapiere belegten.Meine Mutter spielte in diesem Spiel mit und holte noch die steifen Nippel ihrer großen Silikontitten aus den Schalen des BHs und drückte diese mit ihren Händen etwas zusammen, um ihre Rundungen noch mehr zu betonen. Die Ausgaben hatten sich also gelohnt, und es war auch eine gelungene illegal bahis siteleri Operation geworden, denn man konnte keine Narben oder ähnliches sehen.Die Brüste waren nun so groß und rund, dass sie mit ihrer Zungenspitze ihre Nippel lecken konnte, wenn sie ihre Titten mit ihren Händen etwas anhob. Ein Anblick, der den meisten Männer schon den Saft in ihren Schwanz steigen lässt!„Ich sehe, wir werden noch viele erregende Termine mit Ihnen und unseren Kunden haben, Frau Bertram!“Der Direktor war sehr zufrieden über seine neue Mitarbeiterin und holte schon eine kleine Schachtel mit Tabletten aus seiner Schreibtischschublade. Sie sah sofort, dass es sich um jene berüchtigten Potenztabletten handelte, die auch älteren Männer eine gewisse Standfestigkeit ihres Schwanzes ermöglichten. Er nahm die komplette 100-mg-Tablette mit einem Glas Wasser ein und sagte zu ihr: „In einer halben Stunde habe ich damit einen hammerharten Schwanz, damit sie auch ordentlich was spüren, Frau Bertram, ha, ha, ha, ha!“„Außerdem habe ich meine Kollegen auch gebeten, diese Tabletten zu nehmen. Wir wollen doch keine Schlappschwänze dazwischen haben!“Sie hörte, wie der Mann hinter ihr seinen Reißverschluss öffnete, und bestimmt hatte er schon seinen harten Riemen herausgeholt. Der Direktor sah meine Mutter streng an und sagte im Befehlston zu ihr: „Sie werden sich jetzt den Mann hinter Ihnen nicht ansehen, sowie Sie die weiteren noch kommenden Männer nicht ansehen werden! Sie werden nur noch Schwänze spüren und hinterher nicht wissen, wer Sie penetriert hat!Für den höchsten Genuss wird keiner der Männer ein Kondom benutzen und abspritzen, wohin er will, auch in ihre Möse und in ihr Arschloch, haben Sie das verstanden, Frau Bertram?“„Ja, Herr Direktor!“, sagte sie kleinlaut. „Außerdem möchte ich, dass Sie jeden Mann zuerst bitten werden, in ihr bestimmt noch enges Arschloch einzudringen!“„Fangen Sie an, Frau Bertram, ich höre.“„Ich will in den Arsch gefickt werden!“, sagte sie dem Direktor ins Gesicht.„Nein so geht das nicht. Sie müssen den Mann bitten und mit ‘mein Herr’ und seinen Penis als ‘Herrenschwanz’ anreden! Also noch mal!“„Mein Herr, ich möchte canlı bahis siteleri Sie bitten, dass Sie mich mit Ihrem Herrenschwanz zuerst in mein Arschloch ficken!“„Na geht doch!“, sagte der Direktor ihr ins Gesicht und lehnte sich in seinem Chefsessel zurück und holte schon wieder sein Smartphone hervor und zoomte auf ihr glänzendes Gesicht, in dem noch alles Sperma angetrocknet war.Der Mann hinter ihr, den sie nicht sehen konnte, schob ihre Pobacken etwas auseinander und dirigierte seinen großen Schwanz zielsicher in ihre Arschrosette. Er versenkte ganz langsam seine gewaltige Länge von fast 20 cm komplett in ihr enges Arschloch.Meine Mutter stützte sich dabei mit beiden Händen auf der Tischkante ab, um nicht umzufallen. Ihr Gesicht zeigte einen schmerzverzerrten Ausdruck. „Er tut mir weh, aua!“, rief sie laut dem Direktor entgegen.„Das ist nur am Anfang so, Sie werden sich schnell daran gewöhnen. Außerdem werden die nachfolgenden Penetrationen nicht mehr schmerzen, da sich Ihr Arschloch dann mit Sperma füllen wird, welches gewissermaßen als Gleitmittel dient.“Der Mann hinter ihr zog sein Glied wieder zur Hälfte heraus, um erneut zuzustoßen. Er ließ außerdem etwas Speichel auf seinen Schwanz tropfen, um die Gleitfähigkeit zu erhöhen. Langsam erhöhte er das Tempo seiner Stöße und die großen Brüste meiner Mutter schaukelten im Rhythmus der Stöße vor den Augen des Direktors hin und her. Der Raum füllte sich mit klatschenden Geräuschen, wenn er mit seinem Becken den Arsch meiner Mutter berührte und mit seinem Schwanz ihre Arschrosette schmatzen ließ.Ihr ganzer Körper zitterte mit den kräftigen Stößen und die hohen Absätze ihrer High Heels bewegten sich ebenso rhythmisch auf und ab. Es dauerte nicht lange, und sie fing an zu stöhnen und starrte mit leicht geöffnetem Mund in die Kameralinse des Smartphones des Direktors.Der Stecher hinter ihr packte mit einer Hand ihren langen Haarschopf und zog ihren Kopf damit etwas hoch, als er sich verkrampfte und sein Ejakulat in ihr Arschloch pumpte. Sie spürte den warmen Erguss in sich und schien auch gerade zu kommen, denn sie stieß kleine spitze Schreie aus und ihr schöner Körper erbebte unter ihrem Orgasmus.„Das war erst der erste Kollege, Frau Bertram, Sie werden also noch viele Höhepunkte bis zur völligen Erschöpfung erleben werden.“ Er machte eine Handbewegung und der Kollege verstaute sein Gerät in seiner Hose und verließ wortlos den Raum.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir