Bewerbungsgespräch

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

BewerbungsgesprächJens Merker ist vor einigen Wochen zum Direktor eines grosen Einkaufszentrums befördert worden, eigentlich kein besonders aufregender Job, aber für ihn soll es der erste grössere Schritt auf der Karriereleiter sein.Und nach dem BWL Studium und den harten Anfangsjahren will er nun auch die Früchte seiner Arbeit ernten, nicht nur in finanzieller Hinsicht, er ist nämlich stets scharf auf einen guten Fick- und er nutzt seine Position kräftig aus um Frauen jeden Alters durchzuvögeln.Jens ist 32 Jahre alt,fast 190cm groß, er hat kurzes blondes Haar, blaue Augen und eine sportliche Figur welche unter dem enganlegendem weissen Oberhemd gut zur Geltung kommt…es ist 9 Uhr am Morgen, sein Arbeitstag hat gerade begonnen, die Sonne scheint freundlich in sein Arbeitszimmer und er blättert in seinem Kalender um zu sehen welche Termine heute anstehen…Jens sieht erfreut, dass gleich jetzt ein Bewerbungsgespräch ansteht, für eine Stelle als Abteilungsleiterin hatte sich eine 25 jährige Studienabsolventin beworben, in der Bewerbungsmappe liegt das Foto einer ausgesprochen attraktiven Frau.Jens ist schon ziemlich geil und kann kaum erwarten das die Bewerberin endlich sein Büro betritt, und seine Hoffnungen werden auch tatsächlich nicht enttäuscht.Die hübsche Bewerberin -sie heisst Kerstin Huber- ist knapp 1. 80cm gross hat lange dunkelblonde Haare und trägt einen enganliegenden schwarzen Pullover, dazu einen knielangen Rock mit Schottenmuster und schwarze Stiefel mit erfreulich hohen Absätzen..Schon die Art wie sich Kerstin hinsetzt und ihre Beine übereinanderschlägt erlaubt Jens bereits einen kurzen Blick auf ihr phantastisches Fahrgestell und unter dem dicken Pullover zeichnen sich deutlich ein paar schöne grosse Titten ab.Jens führt das Gespräch knapp und in autoritärem Stil, er versucht Kerstin zu verunsichern, dabei muss er sich fast zwingen nicht zu auffällig auf Kerstins Titten zu starren…nach circa 20 Minuten steht er von seinem Platz auf und geht forsch auf die Bewerberin zu„…Ihre Qualifikationen sind soweit gut…ich suche aber eine Mitarbeiterin mit guten französisch- Kenntnissen…wie sieht es denn damit bei Ihnen aus?“„Ich…äh, also französisch ist nicht gerade meine Stärke“ entgegnet Kerstin und wird rot, natürlich hat sie die wollüstigen Blicke des Direktors längst bemerkt.…„Ich dachte, sie wollen den Job?“, herrschte der Direktor die verunsicherte Frau an.„Ja … natürlich …a-aber …“ Kerstin geriet ins Stammeln.„KEIN ABER!“ Der Direktor stand auf und ging auf die Bewerberin zu. „Heulsusen haben nichts verloren in meinem Geschäft! Sagen sie mir: Wollen sie den Job wirklich? BRAUCHEN sie den Job?“Kerstin wurde rot im Gesicht.„Ja“, hauchte sie und blickte verlegen zu Boden. „Ich brauche den Job ganz ganz dringend. Ich habe Schulden. „Jens grinste. Beste Voraussetzungen für ein wenig Spaß. Er stellte sich vor die 25-Jährige, nahm ihre Hand und legte sie auf den Reißverschluß seiner Anzughose. „Dann werden sie jetzt französisch lernen. Aber erst sagen sie mir, ob sie einen festen Freund haben. „Die Frau nickte gepresst.„Gut.Dann holen sie jetzt ihr Handy raus und rufen ihn an. Das habe ich in dem Video von Paris Hilton gesehen, und sie werden das auch machen. Sie telefonieren mit ihrem Freund und blasen mir dabei einen, ohne das ihr Freund etwas davon weiß! Und falls sie es schaffen, dass ich ihnen in den nächsten 10 Minuten in ihren hübschen Hals spritze, kriegen sie einen Probearbeitsvertrag für zwei Wochen!“…Zunächst zu keiner Reaktion fähig starrt Kerstin auf die mächtige Beule die sich in der Hose des Mannes abzeichnet…die junge Frau schwankt zwischen Abscheu und einer gewissen Erregung…was dieser Typ von ihr verlangt ist ja völlig irre…so etwas verrücktes kann natürlich nur ihr passieren….Sie kommt sich einerseits entsetzlich verrucht vor, andererseits braucht sie diese Stelle wirklich unbedingt…„Na..na schön“ stammelt sie nervös und mit knallrotem Gesicht„O. K…warum nicht gleich so, aber jetzt möcht ich erstmal ihre Titten sehen“bei diesen Worten schiebt Jens den Pullover der Bewerberin in die Höhe und zieht ihr ihn dann einfach über den Kopf…„Gut…und jetzt ziehen sie mal ihren BH aus“ befiehlt Jens.Kerstin zögert noch einmal kurz…. „Na, was ist? Wollen Sie die Stelle nun doch nicht?“ fragt Jens mit strenger Stimme.„D..Doch.. ja. “ bringt sie hervor und zieht schnell ihren BH aus.Jens beginnt sofort die festen Titten der Bewerberin zu streicheln und diese erst sanft, dann fester zusammenzudrücken…die junge Frau wird von den gekonnten Berührungen des Mannes schnell etwas erregt und stöhnt sogar leise auf als dieser anfängt an ihren Nippeln zu saugen.„..Ab..Aber, die Stelle …bekomm ich sicher..j..ja?“„Wenn sie jetzt Einsatz zeigen…soweit sieht ja alles gut aus..aber die Zeit läuft..sie haben noch neun Minuten“ meint Jens grinsend, er öffnet seinen Reissverschluss, holt sein steifes Glied heraus und positioniert dann den dunkelblonden Kopf der Bewerberin so, dass deren leicht geöffnete Lippen bereits seine Schwanzspitze berühren, nachdem der Mann den Druck auf ihren Hinterkopf noch etwas erhöht gibt die überrumpelte junge Frau tatsächlich nach- und lässt den Schwanz tief in ihren süßen Mund hineingleiten…Jens kann sein Glück kaum fassen, er sieht genüsslich zu wie die geile Tussi an seinem Schwanz lutscht.„Noch ein bisschen mehr Einsatz bitte… mehr saugen..!“ herrscht er die Bewerberin an, und er beginnt Kerstin mit rhythmischen Bewegungen seines Unterleibs in den Mund zu ficken. „mit durchschnittlichen Leistungen kommen sie in unserer Firma nicht weit..“Die Bewerberin zeigt jetzt auch tatsächlich vollen Einsatz- und auch als der Direktor ihren Kopf loslässt, lutscht diese nun weiter eifrig an dessen Schwanz herum… „Ist das so gut‘ Gefällt es ihnen?“ fragt sie unterwürfig.„Ja, sie machen das gar nicht schlecht…ihre französischkenntnisse sind doch wirklich brauchbar…und jetzt rufen sie bitte, wie vereinbart, ihren Freund an- und dabei schön weiter meinen Schwanz lutschen, klar?!“ meint Jens in bestimmtem Tonfall- und Kerstin angelt folgsam ihr Handy aus ihrer kleinen Handtasche..„Los…wähl jetzt die die Nummer von deinem Freund..“ befiehlt Jens..und die junge Frau tut brav wie ihr gesagt wird…als sich ihr Freund meldet gibt sie dem Chef dies zu verstehen, so dass er seinen Schwanz kurz aus ihrem Mund zieht.„Hallo Schatz…hier ist Kerstin..du, das Bewerbungsgespräch dauert doch etwas länger, die machen hier noch einen Test mit mir..“ kann sie kurz sagen, dann steckt ihr der Chef wieder seinen Pimmel in den Mund so dass sie nur noch etwas hervorwürgen kann, dann endlich zieht Jens seinen Schwanz wieder kurz heraus.„Ich..ich hab gerade was im Mund gehabt…J..ja…. “ stammelt Kerstin…aber da hat ihr Jens schon wieder sein dickes Gerät in den Mund gesteckt.„Mmmmh..grmmpf..“ die junge Frau windet verzweifelt ihren Kopf hin und her…aber erst nach einiger Zeit gibt der Chef nach und lässt sie wieder sprechen„Sag ihm du lutscht grade an was..“ keucht Jens leise hervor.„Ich..ich lutsche gerade meinem..i..ich meine giresun escort ich lutsche gerade..ein Eis..“ stottert die puterrote Kerstin..die bald wieder am Schwanz ihres künftigen Chefs lutschen muss..„Sag ihm dass wir gleich noch hier eine Nummer schieben“ kommt die nächste Anweisung von Jens an die Bewerberin.„Ich werd hier noch..eine..eine Numm…also.. eine Nummer.. von Tests..schieb..äh machen müssen“ bringt sie schliesslich heraus..“du. das ist hier alles ziemlich kompliziert..ich erklärs dir nachher..O. K… tschüss mein Schatz“. die junge Frau weiss sich nicht anders zu helfen als das Gespräch zu beenden.„So war das aber nicht vereinbart“ sagt der Chef nun scheinbar wütend.„In unserer Firma werden meine Anweisungen befolgt!“Insgeheim ist Jens aber zufrieden über diese Entwicklung…nur mit einem Blow-Job wäre die Kleine dann doch zu billig weggekommen.„Ja, aber ich kann doch nicht..ich meine..“ bringt die Bewerberin mit Tränen in den Augen hervor..„Sie haben noch eine letzte Chance ihren Fehler gutzumachen…jetzt ist ficken angesagt- und zwar mit vollem Einsatz, wir haben noch sieben Minuten Zeit!“ kommandiert Jens, und dabei drängt er die halbnackte junge Frau zu seinem Schreibtisch.….„Wie..aber doch nicht hier…ich meine… ich weiss nicht..“ gibt die junge Frau zögerlich zur Antwort…dieser Blow- Job war ja schon eine Zumutung…sie war zu einem Bewerbungsgespräch gekommen, und jetzt will ihr künftiger Chef sie einfach hier in seinem Büro vögeln…„Ich denke du willst die Stelle..dann ist das jetzt deine letzte Chance, verstanden?“ gibt der Chef ihr zur Antwort…„J..Ja, natürlich“…stammelt die Bewerberin hervor…„Na dann los…beug dich über den Schreibtisch und schieb deinen Rock hoch!“Kerstin beugt sich nun auch tatsächlich über den Schreibtisch, schiebt ihren Rock nach oben und streckt ihrem Chef devot ihr wohlgeformtes Hinterteil entgegen.Jens kann sich am Anblick ihres knackigen Bumspopos gar nicht sattsehen, obwohl er selbst bis zum Platzen aufgegeilt ist, kniet er sich zunächst hinter die junge Frau, zieht ihr den Slip aus… und leckt dann erstmal an deren Möse…und Kerstin wird bald klar das dieser Typ wirklich gut lecken kann…„Na gefällt dir das?“ will Jens jetzt wissen, Kerstin nickt wortlos und errötet dabei wieder, trotz der Scham die sie verspürt stellt sie unwillkürlich ihre Beine etwas weiter auseinander und kommt dem Mann schliesslich sogar mit ihrem Hinterteil weiter entgegen, damit dessen Zunge besser ihre Schamlippenerreicht……aber wie war das doch nochmal mit der Zeit?„Ich meine…wir haben doch nicht mehr so viel Zeit“ bringt die junge Frau hervor..“wollen wir nicht..ich meine..“„Was wollen wir?“ fragt Jens schelmisch.„F..Fick…na,ja..ich meine..stecken sie…steck ihn mir doch rein..“ stammelt sie- und präsentiert ihr Hinterteil jetzt so aufreizend, dass Jens gar nicht mehr anders kann als seinen bocksteifen Schwanz gleich in voller Länge in ihrer Votze zu versenken…“ Ohh, Herr Direktor…sie haben wirklich einen…sie spalten mich ja fast..!!“…bringt Kerstin hilflos keuchend hervor als der Chef sofort anfängt sie mit seinem dicken Schwanz hart durchzuvögeln, die Bewerberin bewegt sich dabei zunächst kaum, sie würde sich am liebsten einfach wie eine Puppe nehmen lassen, aber auf so eine billige Nummer hat der Direktor keine Lust- er erhöht nochmal dass Tempo und seine Hände krallen sich jetzt fest in den strammen Hintern der jungen Frau.„Na komm schon Baby… jetzt beweg dich endlich mal ein bisschen…du hast noch sechs Minuten…so bekommst du die Stelle nicht… “ dirigiert er..Kerstin hat sich nun endgültig in ihr Schicksal gefügt, der Typ soll ja auch möglichst schnell kommen, also beginnt sie jetzt folgsam seinen Stössen entgegenzukommen,da ihre Möse mittlerweile auch ein klein wenig feucht geworden ist gelingt ihr dies sogar ganz gut.. immerhin erreicht sie damit dass Jens seinen Fickstil ändert und sie etwas weniger hart rannimmt.Die Bewerberin merkt jetzt das dieser Typ wirklich ein Profi ist, seine jetzt etwas langsameren Stösse sind immer noch wuchtig und nun beginnt sich in Ihrem Körper tatsächlich so etwas wie Lust zu regen…sie kommt nunmehr mit ihrem Knackarsch dem Schwanz des Chefs so entgegen das der fast gar nichts mehr zu tun braucht, die junge Frau vögelt sich nun beinahe selbst- und sie stöhnt nun auch mittlerweile dabei bei jedem Stoss auf- wenn auch noch leise und verschämt,„Und wie ist das, na ist das geil?“ fragt Jens fordernd.„Ja.. ja…Ohh!..Ohh…mein Gott…du hast so einen…einen grossen..!“…bringt Kerstin leise hervor, mittlerweile gelingt es ihr dabei kaum noch ihre zunehmende Erregung zu verbergen.„So, ist das geil für dich, ja?“ fragt er erneut und gibt ihr einen Schlag auf den Po, „gefällt dir das, ja?“„Ja..aber die Stelle bekomm ich auch wirklich..ja? “ fragt die junge Frau gepresst.„Wenn ich in den nächsten fünf Minuten komme, dann schon..komm schon beweg dich…und erzähl mir mal wie schön ich dich grad durchficke… klar?“Die Bewerberin bleibt einfach keine andere Wahl, sie muss ihren künftigen Chef richtig scharf machen..ihm schmutzige Wörter sagen..das törnt doch jeden Mann an…also los:„Oh ja…komm..f..fick mich..“ bringt sie leise und mit immer noch knallrotem Kopf hervor.„Wie bitte?“ meint Jens schelmisch…“ich hab dich nicht verstanden..ein bisschen lauter bitte!“„K. Komm..Fick mich..ich…ich brauch das…ich brauch jetzt deinen grossen …deinen grossen P..Pimmel!“ keucht Kerstin hervor„So,so..na du bist ja richtig verdorben, ..das hätte ich gar nicht von Dir gedacht…eine richtig geile Sau bist du also“ sagt er und gibt der Bewerberin einen kräftigen Schlag auf den Po.„J..Ja… ich bin eine…eine g.geile S…Sau..k..komm fick mich richtig durch…mit deinem Riesenschwanz..oh…mehr..ich brauch das..oh..Jahh..“„O. K..gefällt es dir so von hinten…Dein Freund besorgt es dir wohl nicht richtig“ meint Jens grinsend…. „Kann ich etwa besser bumsen wie der?..Na?“„J..Ja, viel besser…Oh mein Gott…dein Schwanz ist so..dick!ja..ja…schön…bitte..weiter!“Kerstin kann zwischen Spiel und Realität fast nicht mehr unterscheiden..ihre Möse ist jetzt klatschnass…immer heftiger kommt sie jetzt mit ihrem Hintern dem Direktor entgegen und krallt sich am Schreibtisch fest um jeden einzelnen Fickstoss in sich aufnehmen zu können…Jens spürt wie mittlerweile in seinen Eiern die Säfte steigen..lange wird er sich nicht mehr zurückhalten können…noch hat die Bewerberin drei Minuten Zeit.…Der Direktor entscheidet sich für einen Stellungswechsel, er packt die Bewerberin, dreht sie herum- um sie dann einfach auf seinen Schreibtisch zu setzen..schnell spreizt Kerstin wieder ihre Schenkel auseinander, damit Jens ihr seinen Chefpimmel erneut tief in die Spalte schieben kann…„So. jetzt kommt der Endspurt..“ keucht der Chef hervor..“Du hast noch zwei Minuten Zeit um mich zum Spritzen zu bringen, denk daran!“Kerstin weiss, dass es jetzt um alles geht…“Oh mein Gott…Ja, los, fick mich ..gib mir deinen Schwanz.“ hört sie sich sagen, sie stöhnt und windet sich dabei unter seinen Stössen… Jens fickt sie jetzt wie ein Wilder und die escort giresun junge Frau muss wieder ganz schön einstecken, der Chef hat ihr die Oberschenkel bis zum Bauch hochgeschoben und bumst Kerstin so hart, dass der Schreibtisch zusammenzubrechen droht…..„Du willst doch den Job…oder?“ herrscht Jens die Bewerberin an.“ J..Ja, natürlich…mach mich fertig…gibs mir..mach mit mir was du willst..“ bringt Kerstin hervor, und verdreht dabei die Augen sie spürt den nahenden Höhepunkt ihres künftigen Chefs und feuert ihn an…“spritz..komm, spritz alles raus“„Ich spritz es dir ins Gesicht..klar?“ meint Jens nur.„J..Ja..spritz es mir in mein Gesicht..“ stöhnt die durchgefickte Kerstin auf.„O. K…dann geh mal schön auf die Knie“ befiehlt Jens der Bewerberin, und diese klettert flugs von seinem Tisch und kniet sich mit geöffnetem Mund vor ihrem Chef nieder.Der Direktor muss seinen überreizten Schwanz nur noch ein paar mal wichsen, dann klatscht Kerstin auch schon die erste Ladung seines Spermas in ihr Gesicht…In kurzen Intervallen spritzt Jens ihr jetzt seinen Saft in ihren hübschen Mund… die Bewerberin wirft den Kopf in den Nacken und sieht ihn aus ihren großen Augen unterwürfig an.„Gratuliere, du hast die Stelle bekommen, meine Sekretärin wird gleich den Vertrag aufsetzen, und am Montag geht es dann für Dich in unserer Firma los!“ verkündet der Chef.„Oh..danke, das ist ja toll“ sagt Kerstin artig, während sie versucht sich das Gesicht notdürftig von Jens Sperma zu säubern.„So, und ich habe jetzt zu tun, wenn Du dich bitte verabschieden würdest“.Kerstin kann sich gerade noch ihre Kleidung mühsam zurechtrichten, da schiebt der Direktor sie auch bereits aus dem Zimmer heraus, wobei die frisch durchgevögelte Bewerberin kaum noch laufen kann, als sie sein Büro verlässt…Den Rest des Vormittags verbringt Jens mit Büroarbeit und Telefonaten, gerade als er zur Mittagspause gehen will, klingelt nochmals sein Telefon.…„Herr Merker, wir haben hier eine Ladendiebin erwischt, ein junges Au Pair Mädchen aus Russland, sie hat in der Kosmetik-Abteilung ein Parfüm eingesteckt!“ hört Jens eine Verkäuferin am Telefon sagen..„Na dann schicken Sie sie am besten gleich zu mir“ antwortet Jens…das klingt doch interessant, mit so einer Diebin alleine im Büro, noch dazu so kurz vor der Pause, da könnte doch wieder mal die Spezialbehandlung laufen, die er bei attraktiven Diebinnen so gerne anwendetZu seiner grossen Freude betritt schon nach wenigen Minuten eine hübsche junge Russin sein Büro, eingeschüchtert und mit geröteten Augen steht das Mädchen vor ihm…eine attraktive junge Frau von 22 Jahren, fast 1.80 gross mit langen schön gewellten hellbraunen Haaren, sie trägt ein hübsches Kleid, welches die Vorzüge ihres wohl proportionierten Körpers, vor allem ihre wohlgeformten mittelgrossen Brüste, sehr gut zur Geltung bringt, dazu trägt sie ein paar modische Schuhe mit hohen Absätzen.„Erst mal hier hinsetzen und die Tasche ausleeren, und dann zeig mir mal deinen Ausweis“ herrscht Jens Irina, so heisst die junge Frau, an.Das eingeschüchterte Mädchen kommt seinen Aufforderungen sofort nach….natürlich kommt dabei das gestohlene Parfüm zum Vorschein.„So, so, du kommst also aus Russland, bist hier Au-Pair Mädchen und hast nichts besseres zu tun als hier zu stehlen! ich werde sofort die Polizei informieren!“„Nein, bitte nicht Polizei“ sagt Irina erschrocken.„Ach- und warum soll ich die Polizei nicht rufen?“ Fragt Jens scheinheilig und sieht die hübsche Russin dabei lüstern an.„Ich dann gleich müssen zurück nach Russland, bitte nicht!“ fleht Irina nun.„Hmm“ sagt Jens nur, er steht langsam auf und geht auf die hübsche junge Frau zu, die erschrocken bemerkt wie der fremde Mann sie mit unverholener Gier anschaut und dann seine Hand auf ihre Schulter legt…„Pass auf Kleines, wenn du hier nett zu mir bist, dann kann ich darauf verzichten die Polizei zu holen, sonst…“Irina merkt natürlich sofort was der deutsche Mann jetzt von ihr will „Nein …Nein… bitte!“ fleht sie entsetzt.„Gut, wie du willst, dann rufe ich eben die Polizei an“ sagt Jens nun und greift zum Telefon.„Nein… Nein“ die junge Russin fängt nun an zu weinen.„Na du weisst ja gar nicht was du willst,“ sagt Jens, „pass auf wir trinken jetzt erst einmal ein Glas zusammen“ mit diesen Worten geht er zu einem kleinem Kühlschrank der sich in seinem Büro befindet und nimmt eine Flasche Sekt heraus, die er öffnet und sich und Irina ein Glas einschenkt.Seinen Stuhl platziert er jetzt so, das er ihr direkt gegenüber sitzt.Voller Angst stösst die junge Frau mit dem deutschen Mann an, Jens fängt an sie auszufragen und schenkt ihr dabei immer wieder Sekt nach, Alkohol noch dazu um diese Tageszeit ist Irina nicht gewohnt, langsam fasst sie ein wenig Vertrauen, der Mann macht jetzt eigentlich einen ganz netten Eindruck auf sie, bestimmt wird alles gut ausgehen denkt sie…„Du gefällst mir, du bist ein nettes Mädchen“ meint Jens dann zu Irina und legt ihr bei diesen Worten seine Hand auf ihr Knie…er will es langsam angehen lassen um die kleine Diebin nicht zu verschrecken…„So, du willst also keine Polizei, O.K? dafür musst du dann aber auch wirklich ein bisschen nett zu mir sein, Komm gib mir einen kleinen Kuss“ fordert er. Schüchtern beugt sich Irina vor und gibt dem Mann einen flüchtigen Kuss. „Na komm schon, einen richtigen Kuss meine ich“ meint Jens lächelnd und seine Hand gleitet bei diesen Worten langsam unter das Kleid der jungen Frau. Irina überwindet sich und gibt dem Direktor einen „richtigen“ langen Kuss, Jens streichelt dabei sanft und zärtlich ihre Oberschenkel, langsam bewegt sich seine Hand immer weiter nach oben, Irina hat eine Gänsehaut bekommen, die grosse warme Hand des Mannes tastet sich zu ihrem Slip vor, und bald beginnt der Mann vorsichtig aber gekonnt an ihrer Möse herumzuspielen, Jens weiss genau was er will und sein Streicheln bleibt nicht ohne Wirkung auf Irina- auch hat der Sekt sie ein wenig enthemmt und bald muss sie unwillkürlich einen kleinen Seufzer hervorstossen, ohne nachzudenken spreizt sie sogar leicht ihre Beine damit Jens besser an ihre Muschi rankommt…Befriedigt spürt Jens wie er seinem Ziel immer näher kommt, er zieht die junge Russin jetzt hoch und fängt an ihr Kleid auszuziehen, aber die junge Frau leistet dann doch Widerstand.„Nein, nicht das… nicht…“ sagt sie, „wir können treffen uns morgen, gut?“„Komm schon, du willst doch keine Polizei hier sehen, oder?“, Jens knöpft Irinas Kleid rasch fast vollständig auf, ihre zarte Haut und die schönen Titten, die noch in einem weißen Spitzen-BH verpackt sind, geilen ihn gewaltig auf…„Nein, Nein..“ stammelt Irina nochmals.….Jens ist jetzt so aufgegeilt dass er nicht mehr warten will, schnell reisst er sich sein Hemd runter, so dass sein muskulöser Oberkörper zum Vorschein kam.. Irina überlegt kurz…schliesslich macht sie ja auch regelmässig für ihren Gastvater die Beine breit um sich in Deutschland so ein bisschen Taschengeld hinzuzuverdienen…und der sieht lange nicht so gut aus wie dieser Mann…und mit der Polizei will sie nun giresun escort bayan wirklich nichts zu tun haben…Der Direktor zieht sich derweil seine Hose aus und setzt sich nackt und breitbeinig in seinen Sessel…sein mittlerweille riesiger Ständer ragt steil nach oben.Irina reisst die Augen auf und starrt fassungslos auf den Prachtschwanz „Komm schon kleines…. „Jetzt zeig mir erst mal Deine Titten,“ befiehlt er und zeigt dabei auf Irinas Brüste.Zögernd und nervös beginnt Irina daraufhin langsam ihr Kleid und ihren BH auszuziehen, zum ersten Mal kann Jens nun ihre straffen schön geformten mittelgrossen Brüste nackt betrachten…„Hübsche Titten hast Du…wirklich“ meint Jens anerkennend zu dem russischen Mädchen…“los, spiel mal ein bisschen an denen rum!“Die ertappte Ladendiebin umfasst folgsam ihre Titten und massiert sie bis ihre Brustwarzen steil abstehen…Irina beginnt nun auch sich schneller und geschmeidiger zu bewegen…sie weiß nur zu genau, was Jens von ihr will- und sie weiß auch, dass sie keine andere Wahl hat als ihm zu gehorchen.„Schneller..zieh dich endlich aus!“ herrscht der aufgegeilte Direktor Irina an…Die junge Russin legt nun auch ihren Popo frei und steht nun splitternackt im Büro von Jens, der ist mittlerweile derart aufgegeilt, das er begonnen hat seinen bocksteifen Schwanz zu wichsen.Irina schaut immer noch ungläubig auf den Riesenschwanz des Mannes…der ist auf jeden Fall deutlich länger und dicker als der ihres Gastvaters…„So und..jetzt kümmer Du dich aber mal endlich um mein bestes Stück!“Irina geht dann auch langsam aber ohne weiteres Zögern auf die Knie und fängt an das steife Glied des deutschen Mannes sanft zu wichsen…mit der Zeit wird ihr Griff fester und bald massiert sie mit aller Hingabe gekonnt den grossen Schwanz, dabei schaut sie Jens unterwürfig in die Augen und flüstert:„Ich mache gut für dich, aber du nicht holen Polizei… ja?“„O.K… keine Polizei… aber dann gib Dir jetzt richtig Mühe“…. erstaunt registriert der Direktor, wie geschickt die kleine Russin seinen Schwanz nun behandelt…dabei knetet er sanft ihre Titten„Ja, ich mache gute Wix für dich..aber du nicht holen Polizei, ja?“ flüstert Irina, und fängt jetzt auch an die Brustwarzen des Mannes sanft zu küssen und zu lecken..„Gut…, keine Polizei… aber nicht nur wichsen Baby…jetzt lutsch erst mal richtig schön meinen Schwanz ab- und dann wird richtig gebumst, Du Luder!“ befiehlt Jens der hübschen Diebin- und die kommt sofort dem Wunsch des Direktors nach… zärtlich leckt sie mit ihrer Zunge erst die Eichel des Mannes, lutscht und massiert dann auch sanft dessen Eier, um schliesslich mit ihren feuchtwarmen Lippen liebevoll seinen Schaft zu lutschen…Die Russin gibt nun wirklich alles- und Jens staunt wieviel Erfahrung die junge Frau bereits zu haben scheint..sie saugt und bläst ihn so perfekt das er unwillkürlich laut aufstöhnt…Aber einen Schwanz blasen ist nun schliesslich Irinas Spezialität, auch ihr Gastvater steht total auf ihre Künste…und sie will diesem Typ jetzt einfach das beste Blaskonzert seines Lebens geben und leckt und saugt deshalb als könne sie von diesem deutschen Pimmel nie genug bekommen…„Ja, na also geht doch… ja, ohh lutsch schneller, du geile Russenvotze..Oh..“ der Direktor ist schon wieder richtig aufgegeilt… nur zu gerne würde er der Kleinen seinen Saft gleich in die Kehle spritzen, aber er hat da schon noch anderes mit ihr vor.….„Komm setz dich mal auf mich rauf!“ sagt Jens deshalb nach einiger Zeit fordernd,er zieht seinen Pimmel aus dem Mund der jungen Russin zurück und legt sich einfach auf den Teppichboden seines Büros…O. K. beim Reiten kann sie wenigstens die Kontrolle behalten, denkt Irina, und so bringt sie sich dann auch willig in Position, setzt sich auf den steifen Pfahl des Direktors und lässt diesen ganz langsam in ihrem jetzt bereits nassen Vötzchen versinken… genüsslich lässt Jens sich nun von dem Mädchen reiten, die Kleine rutscht erst langsam dann immer wilder auf seinem Pimmel hoch und runter und Irina findet offenbar auch zunehmend selbst Gefallen an dieser Stellung, ihre Arschbacken klatschen rhytmisch gegen die Oberschenkel des Chefs und wie von selbst gleiten ihre Hände dann auch zu ihren Brüsten… sie fängt an sich selbst die Titten zu streicheln, und als der deutsche Mann sie packt und beginnt sie zu küssen erwidert sie gierig den Kuss mit ihrem heissen Mund.Jens staunt nicht schlecht über die Künste von Irina, die jetzt so richtig in Fahrt gekommen ist und bei jeder Fickbewegung laut aufstöhnt…„So, dreh dich mal um“ befiehlt der Direktor nach einiger Zeit, und flink dreht sich das Mädchen, so das sie jetzt verkehrt herum auf ihm sitzt, Irina reitet in dieser Stellung zunächst wieder langsam und sanft…dann hebt und senkt sich ihr knackiger Hintern der in dieser Position für Jens so richtig geil zur Geltung kommt immer schneller…Sie hat dabei die Augen geniesserisch geschlossen und variiert geschickt ihr Tempo von ganz langsam bis schnell.Ihr Atem wird schneller, ihr Stöhnen lauter, bald kommen auch die ersten spitzen Schreie dazu… der Chef ist jetzt so aufgegeilt, das er seinen Schwanz schon wieder verräterisch zucken, spürt…mit den Händen umfasst er von hinten die Titten von Irina und drückt die strammen Halbkugeln fest zusammen, fühlt ihre harten Brustwarzen und geilt sich dabei an dem schrillen Stöhnen der jungen Frau auf…“Du geiles Stück..oh..ja, reite meinen Pimmel du dumme Votze…“ stösst er keuchend hervor…“na sag schon..brauchst du meinen Schwanz du geile Russenschlampe,na? „„Ja…ich bin geile Schlampe…du bumsen so geil wie sexmaschine..oh ja…du so sein wie starke Hengst… aber du nicht holen Polizei…bitte…ja?“ bettelt das Mädchen ihn wieder an…Wild wie ein Pferd bockt sie jetzt auf dem Schwanz des Direktors…sei es nun aus Geilheit oder aus Angst vor der Polizei… und als ihr Höhepunkt naht, bekommt Jens fast einen Schreck…Irina keucht als ob sie keine Luft mehr bekäme…dann schreit sie ihre Lust heraus…„Du so starke Mann…Ja..gib mir deine grosse Schwanz..oh..du mich ficke ganz kaputt..“…ihr Becken rotiert bis sie plötzlich in sich zusammensinkt und schwer atmend auf Jens zur Ruhe kommtDer Direktor ist aber noch nicht soweit… er schiebt das Mädchen von sich, und klettert dann hinter sie..“Los, auf die Knie mit dir und mach die Beine schön breit!“ befiehlt er Irina- und die spreizt mechanisch ihre Schenkel und hebt ihren Arsch brav an.Die jetzt klatschnasse Fotze lädt so richtig zum ficken ein. also krallt er seine Finger in die prallen Arschbacken und schiebt seinen Schwanz mit einem Ruck hinein…wie ein Besessener rammelt er dann in die Möse der etappten Ladendiebin…. und Irina kreist schon nach wenigen Stössen wieder geil mit ihrem Becken…„ja…du machen so gute ficke..aber keine Polizei..ja?“…stöhnt sie und arbeitet dabei geschickt Jens entgegen..der nagelt sie weiter hart und schlägt ihr bei jedem Fickstoss auf die Arschbacken, was sie mit einem lustvollen Keuchen quittiert.„Ja, Ja, Ohh..du geile Sau… oh ich komme…ohh “ stöhnt Jens schliesslich auf…und schiesst jetzt seine Ladung in die Votze der jungen Russin um dann rundum befriedigt aus Irina herauszugleiten.Nachdem sich Jens noch Irinas Telefonnummer hat geben lassen, komplimentiert er die durchgefickte Frau endlich aus seinem Büro und wendet sich wieder seiner Arbeit zu.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir